Tierkommunikation

       Es ist keine Gabe...

Tierkommunikation ist keine Gabe, es ist vielmehr ein sich erinnern.
Wir alle können es, wir haben es nur verlernt. In der heutigen Zeit verlassen wir uns auf andere Kommunikationsmittel, aber nicht mehr auf die Telepathie.
Naturvölker praktizieren die Tierkommunikation heute noch wie selbstverständlich.

Da wir alle aus dem gleichen Ursprung kommen und alle miteinander verbunden sind, können wir lautlos miteinander kommunizieren -intuitives Sprechen- auch mit Tieren. Die Seele und das Bewusstsein sind unsterblich, darum  ist es auch möglich mit verstorbenen Tieren zu sprechen.



Tiere sprechen mit Bildern, Gefühlen, Emotionen, Absichten, Energien, Schmerzen und Text in Form von Gedanken.
Wenn sie in der Vergangenheit Schlechtes erlebt haben, nennen sie es die „Schatten der Vergangenheit“, reden sich Erlebtes von der Seele, was oft eine „heilende“ Wirkung nach sich ziehen kann und zu einem besseren Verständnis zwischen Tier und Mensch führt.
Sie haben Träume, Wünsche, Ängste, sie lachen, sie weinen, sie trauern, sie hoffen, ...

 

Auch in der Sterbebegleitung ist die Tierkommunikation sehr hilfreich. Viele Tierhalter quälen Fragen wie:
-möchte mein Tier noch leben?
-hat es große Schmerzen?
-was kann ich noch tun für mein Tier?
-hat es noch einen Wunsch?



Ich bin ein Sprachrohr zwischen Mensch und Tier. Alles, was das Tier mir mitteilt , gebe ich weiter - auch wenn es Dinge sind, die der Mensch nicht hören will.


Das ist meine Aufgabe als Tierkommunikatorin. Die Tierkommunikation ersetzt keinen Tierarzt und auch keine Erziehung! Hier kann sie allenfalls unterstützend wirken.




Entlaufene Tiere

Die "Trefferquote" bei entlaufenen Tieren sinkt auf 60 bis 70%....

 

Die Tiere sind verstört... haben Angst... sind vielleicht sogar verletzt. Auch kommen Informationen oft zeitverzögert an... was bei einer Suche ja nicht gerade hilfreich ist...wenn sich das Tier dann schon wieder weiterbewegt hat. Manchmal kommen auch Informationen die die Vergangenheit oder frühere Leben betreffen... was aber auch nicht bei der Suche hilft.Vermehrte Kontaktaufnahme bringt wenig... die Bilder ändern sich nicht mehr... man dreht sich im Kreis... der Kontakt bricht ab.

Ich möchte Sie darauf hinweisen, bevor Sie eine Tierkommunikation mit einem entlaufenen Tier in Auftrag geben.

Ablauf

Für ein Gespräch mit Ihrem Tier benötige ich ein Foto (die Augen müssen gut zu sehen sein), den Namen und das Alter (bei verstorbenen Tieren auch das Sterbedatum).

Desweiteren Ihre Fragen an das Tier - je präziser sie gestellt sind um so besser.

(z. B. Wie geht es Dir?  ist eine allgemeine Frage - oder  - Hast Du Schmerzen? ist eine präzise Frage)

Vielleicht haben Sie nicht nur Fragen, sondern möchten ihrem Tier was mitteilen - auch das ist natürlich möglich.

Die Tierkommunikation wird nach Zahlungseingang durchgeführt; das Gesprächsprotokoll wird Ihnen schriftlich per email zugestellt.